Drei Jahre Musikzug, drei Jahre Musikprofil, zwei Jahre Kursstufe mit Abiturprüfung – zum Abschluss dieser langen gemeinsamen Zeit lernten zehn Schülerinnen und Schüler des Musik-Neigungskurses von Herrn Dierschke das Musikleben der Stadt Freiburg in mehreren vorbereitenden Referaten und einer zweitägigen Exkursion kennen.

vor dem Konzerthaus

Am ersten Abend gab es in der Musikhochschule Denkwürdiges zu hören: Drei maskierte Musikstudenten ahmten bei maritimer Beleuchtung Walgesänge nach – auf Querflöte, Cello und Klavier, jeweils mit ungewöhnlichen Spieltechniken und elektronischen Klangverfremdungen. Im klaren Kontrast dazu stand anschließend ein traditioneller Gesangs-Vortragsabend (Männeranteil: null Prozent).

Muisikhochschule Freiburg

Am zweiten Tag lud herrliches Sommerwetter zu einer kleinen Schwarzwald-Wanderung ein,

die direkt am Freiburger Münster endete.

Wanderung

Dort erhielten wir eine speziell auf unsere Bedürfnisse zugeschnittene kunsthistorische Führung, bei der wir einige Musikinstrumente auf alten Gemälden und Steinportalen entdecken konnten und Interessantes über die vier Münster-Orgeln erfuhren.

Münsterportal

Abends dann das Konzert des kürzlich fusionierten SWR Symphonieorchesters im vornehmen Freiburger Konzerthaus: Schumann und Beethoven in der Interpretation des berühmten österreichischen Geigers Thomas Zehetmair und des eigentlich auf viel ältere Musik spezialisierten belgischen Dirigenten Philippe Herreweghe. Letzteren konnten wir vorweg schon in einem interessanten und unterhaltsamen Interview erleben.

Alle Veranstaltungen waren durch Steuergelder und Rundfunkbeiträge stark subventioniert, für Schüler fast kostenlos. Zusätzlich konnten wir Kosten senken durch:

Einstündiger Aufenthalt auf dem Bahnhof
Das Baden-Württemberg-Ticket der Bahn – hier: Einstündiger Aufenthalt auf dem Bahnhof Donaueschingen

Unterbringung im 10-Personen-Zelt auf dem Campingplatz Hirzberg
Unterbringung im 10-Personen-Zelt auf dem Campingplatz Hirzberg

Mitagessen in der Uni-Mensa
Rigorose Optimierung des Preis-Leistungs-Verhältnisses bei der Verpflegung